Gemeinsam mit Forstfachleuten und Landschaftsplanern wird sichergestellt, dass nach der erforderlichen Rodung durch eine Mischwaldaufforstung die Ökobilanz dieses Areals nachhaltig verbessert wird und ein standortangepasstes, harmonisches Erscheinungsbild von Gebäuden und Umgebung entsteht. Wesentlich dazu trägt auch die Entscheidung für Holz als Baumaterial bei, die von den Fachexperten des Landes uneingeschränkt geteilt wird. Ein Geologe und ein Hochbausachverständiger ergänzen das Team an Spezialisten rund um die Architekten. Die Ergebnisse der Experten werden im Oktober vorliegen und dann mit den Vertretern des Landes und der Gemeinde besprochen. Sie sind die Grundlage für die Widmung und die nächsten Planungsschritte. Geschäftsführer Leo Pertl: "Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Land Tirol und den externen Gutachtern und Sachverständigen funktioniert ausgezeichnet und ist die Grundlage dieses komplexe Projekt erfolgreich umsetzen zu können.“